Ein Königreich für einen Mistelzweig 1

Ein Königreich für einen Mistelzweig 1

von T'Len (2003)
tlen2@freenet.de



Serie: TOS
Code: G
Feedback: tlen2@freenet.de
Disclaimer: Leider gehören mir die Jungs und Mädels nicht. Ich habe sie nur für ein bisschen Fanfiction-Spaß ausgeborgt. Damit sollen keine Urheberrechte verletzt werden. Und natürlich wird damit nichts verdient.

Vielen Dank an Lady Charena fürs Beta.


"Nun, Mr. Spock, wie siehst es aus?" Erwartungsvoll beugte Jim Kirk sich über die Station seines Ersten Offiziers.

"Ein Planet der Klasse M, erdähnlich", berichtete der Vulkanier. "Für uns atembare Atmosphäre. 78,45 Prozent der Oberfläche sind mit Wasser bedeckt. Die Klimazonen des einzigen Kontinentes erstrecken sich von den polaren Kappen bis zu tropischen Gebieten am Äquator. Keine Zeichen von intelligentem oder höherem tierischen Leben."

"Und gibt es dort, was wir suchen?", fragte Jim ungeduldig.

"Es würde eines intensiven Scans bedürfen, um fest zu stellen, ob Visum Album oder ähnliche Gewächse auf diesem Planeten existieren, Captain", erwiderte Spock. "Dies würde allerdings mehrere Stunden in Anspruch nehmen."

Jim seufzte. Das war nun schon der dritte Planet, den sie aufsuchten. Wenn sie hier nicht fündig würden, hätten sie ein Problem. Zum einen war es der letzte Planet in diesem Sektor, der geeignet erschien. Und selbst, wenn es noch einen weiteren gäbe, würde die Zeit nicht mehr reichen. Das Oberkommando erwartete, dass sie die Kartographierungsmission in diesem Raumbereich abschlossen und sich schnellstmöglich bei Starbase 8 wegen einer neuen Einsatzorder meldeten.

"Wie stehen unsere Chancen?", fragte er.

"Ich kann keine konkrete Prognose abgeben, Captain", erwiderte Spock. "Allerdings gibt es in der gemäßigten Klimazone sowohl Laub- wie auch Nadelwälder. Müsste ich spekulieren, so würde ich die Chancen auf das Vorkommen eines Parasiten zumindest ähnlich dem irdischen Visum Album als durchaus gegeben ansehen."

"Danke, Spock, das reicht mir", erwiderte Jim, wusste er doch, dass Spocks Spekulationen oft mehr wert waren als die konkreten Angaben anderer Leute. "Veranlassen Sie bitte, eine entsprechende Suche vom Orbit aus und stellen Sie Landegruppen zusammen, die sich auf die Oberfläche beamen und dort suchen."

Kirk trat zu seinem Stuhl und betätigte eine Taste. "Pille, hast du Lust auf einen kleinen Spaziergang an frischer Luft?"

///

Kurze Zeit später materialisierten sie auf der Lichtung eines Waldes. Jim blickte sich um. Dass das Gras nicht grün, sondern rot war, war eindeutig gewöhnungsbedürftig. Die Farben der Bäume variierten von gelb über blau bis hin zu einem vertrauten grün. Auf alle Fälle sahen sie wenig irdisch aus, wie Jim zu seinem Bedauern feststellte. Und sie waren ungewöhnlich hoch, was die Suche wohl zusätzlich erschweren würde.

Er nickte den Frauen und Männern der Landegruppe zu. "Sie wissen, wonach wir Ausschau halten. Machen Sie sich auf die Suche, aber seien Sie vorsichtig."

Nachdem sich alle in unterschiedliche Richtungen entfernt hatten und nur noch er, Spock und McCoy auf der Lichtung standen, deutete Jim in eine Richtung. "Wir suchen dort."

Spock entfernte sich sofort, doch McCoy hielt Jim zurück, als er dem Vulkanier folgen wollte. "Alte Weihnachtstraditionen in allen Ehren, Jim, aber warum bist du dieses Jahr so auf Teufel komm' raus hinter einem Mistelzweig her. Es scheint ja, als würdest du die ganze Galaxis danach umstülpen, wenn es sein müsste."

Jim lächelte. "Du weißt doch, was man unter einem Mistelzweig tut?"

"Natürlich."

Das Lächeln wurde breiter. "Und dieser Tradition wird sich ein gewisser Vulkanier nicht entziehen können."

Jetzt lächelte auch McCoy. "Ich verstehe. Du willst zum Angriff übergehen? Wurde ja auch Zeit." Ihm hatte schließlich nicht entgehen können, dass Jims Interesse an einem gewissen Vulkanier stetig gewachsen war. Und bei diesem wandelnden Computer musste man wirklich etwas nachhelfen, damit er verstand. Na, er würde den beiden jedenfalls alles Gute wünschen.

Er klopfte Jim freundschaftlich auf die Schulter. "Dann wollen wir mal suchen, wäre doch gelacht, wenn wir keinen Mistelzweig für euch finden."

Fortsetzung folgt

---------------------------------------------------

Zurück/Back