CTU Slash

CTU Slash

von callisto24
cal_listo24@yahoo.de



Fandom: 24
Charaktere: Jack Bauer, Tony Almeida
Genre: Drama, Angst, m/m Slash, Smut
Rating: NC-17
Thema: Zwischen Season2 und Season3.
Warnungen: Schmutz, Schund...man kann es nicht oft genug wiederholen. Nicht lesen, wenn du ein Hardcore - Jack Bauer Fan bist! Für emotionale Schäden übernehme ich keine Haftung, Depressionen, Drogen werden erwähnt
Archivieren: Immer und überall gerne! ;)
Anmerkungen: Nichts davon gehört mir, kein Geld wird verdient.

Letzte Warnung: Es wird wirklich, wirklich schmutzig!
Und jetzt fange ich an zu schreiben, mwahahaha


Jacks Knöchel traten weiß hervor, während er sich an die Kante des Tisches, über den er gebeugt war, klammerte.
Seine Wange presste gegen die kühle, silberne Fläche, sein leerer Blick haftete an den geschlossenen Jalousien, die jeden der Vorgänge in dem Büro des Leiters der CTU vor den Augen der Allgemeinheit abschirmten.
Sein Oberkörper rieb über die glatte Tischplatte, die wenigen, in der Eile nicht mehr geöffneten Knöpfe drangen schmerzhaft in sein Fleisch, jedesmal, wenn einer der heftigen Stöße ihn vorwärtstrieb, er der geballten Kraft, die ihn in ihrem Griff hatte, nicht mehr entkommen konnte, ihr nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Es war ihm gleichgültig, nichts von alledem hatte irgendeine Bedeutung für ihn.
Nicht das Wissen, dass Tony ihn als Ventil für seine eigenen Unsicherheiten, für den Druck, der auf ihm lastete, benutzte.
Nicht der Schmerz, der sein wütendes Eindringen begleitete, wenn er ihn, so wie heute, in verzweifelter Wut nahm, indem er ihn besaß, sich selbst zu zeigen versuchte, dass ihm gelingen würde, was auch immer er sich vornahm.
Nicht das nie enden wollende Verlangen nach der Droge, das zu einem Teil seiner Selbst geworden, zu dem einzigen Grund, den er noch hatte, weiterzumachen, auch wenn dieser Grund nichts anderes als den Wunsch ausdrückte, seine fruchtlosen Anstrengungen zu beenden.

All das bedeutete ihm nichts, wenn er Tony über sich spürte, wenn der Dunkelhaarige sich über ihn beugte, ihn teilnehmen ließ an der Hitze seines Körpers, sich auf ihn lehnte, keuchend und stöhnend sein stahlhartes Glied in ihn rammte, wieder und wieder, in rhythmischen Bewegungen, die an Kraft noch zu gewinnen schienen, wenn die Enge seines Körpers sich erst geweitet hatte, die ersten Vorboten der unvermeidlichen Ejakulation die Trockenheit des brutalen Eintrittes vergessen machten.

Er hatte es gewusst, sobald er die CTU betreten hatte, sobald er Tonys glühenden Blick gefühlt, die Schwingungen wahrgenommen hatte, die der Ältere ausstrahlte, wenn dieser alles andere beiseite schob, jeden Zweifel, jedes Schuldgefühl, jede Reue, von der er wusste, dass sie ihn durch die bloße Anwesenheit seiner Frau quälen würde.

Jacks Sinne reagierten auf Tonys Blicke, ohne, dass er es wollte.
Er hatte versucht, sich dieser Macht zu entziehen, der Wirkung zu entgehen, die der Andere auf ihn ausübte, jedoch ohne Erfolg.
Er gehörte ihm mit Haut und Haaren, seit langem schon, viel länger, als er sich eingestehen würde, konnte nicht anders, als seinem unausgesprochenen Ruf zu folgen, so sehr er auch versuchen mochte, sich zu wehren, so sehr er auch darum kämpfte, fernzubleiben von diesen vier Wänden, von jedem Raum, in dem Tony beabsichtigte das zu tun, was sie doch immer wieder taten, wovor es keine Flucht und kein Entrinnen gab, das die Leidenschaft, die Begierde nach dem anderen, sie zwang zu tun.
Wild, unbeherrscht, grausam in dem Versuch die lange aufgestaute Lust zu unterdrücken, einzudämmen, sich selbst davon zu überzeugen, dass es das letzte Mal wäre,
dass sie es nicht brauchen würden,
dass sie auch ohne sich einander hinzugeben, weiterexistieren könnten.
Und doch, wenigstens Jack wusste, dass er es nicht konnte, dass seine Kraft, die manchen schier unerschöpflich vorkam, an diesem Punkt endete, dass er nicht loslassen konnte, niemals dazu in der Lage sein würde.
Und auch wenn Tony kämpfte, wenn alles in ihm danach schrie, den Anderen aufzugeben, auch er konnte es nicht, jeder erzwungene Anlauf führte nur dazu, dass er Jack noch grausamer, noch unkontrollierter zu unterwerfen suchte, als wollte er ihn dafür bestrafen, dass seine Sehnsucht nach ihm stärker war, als der Wunsch seiner Frau treu zu bleiben.

Doch Jack wusste das, schien es zu wollen, unterwarf sich ihm in dem Moment, in dem er seinen Anspruch geltend machte, in dem er spürte, dass Tony ihn mit seinen Blicken auszog.

Es hatte eine Zeit gegeben, in der er versucht hatte, ihm fernzubleiben, versucht hatte die Signale zu ignorieren, die durch den kühlen Raum gesandt wurden, die seine Hitze ebenso entfachten, wie die seine bereits lichterloh in Flammen stand.

Kam er schließlich in den Raum, den Tony für sie vorgesehen hatte, der vorsorglich verdunkelt, von Kameras befreit worden war, so gab es keine offenen Fragen, keine Zweifel, keine Widerworte mehr. Das Schloss schnappte zu, und Tonys Hände waren überall, öffneten sein Hemd, zerrten an dem Reißverschluss seiner Jeans oder seiner Anzughose, ungeduldig, ungehalten, gierig.
Und er liebte es, liebte den kleinen Beweis der unkontrollierten Leidenschaft, die der Andere für ihn hegte, obwohl dieser sich unzählige Male von ihm losgesagt, ihn wieder und wieder zerbrochen und verloren, allein zurückgelassen hatte, mit nichts als der Erinnerung und der Vorstellung was hätte sein können, aber nie sein würde.
Deshalb ergab er sich ihm, unterwarf sich, tat alles, was Tony von ihm verlangte, in seinem unstillbaren Hunger forderte, auch wenn es schmerzte, wenn es ihn innerlich zerriss, weil er wusste, dass es nicht von Dauer sein konnte.

Er spürte wie Tony ihn füllte, keuchend in ihn hineinpumpte, tiefer und tiefer drang in dem Wunsch ihn zu besitzen, ihn zu einem Teil seiner Selbst zu machen.
Jacks halb erregter Penis reagierte auf die Stimulation die der rhythmische Druck gegen die Glätte des Tisches auslöste, er zuckte und vibrierte, jedoch noch weit davon entfernt Erlösung zu finden.
Endlich stoppte Tony tief in ihm, wartete, stöhnte, schien einen Moment zur Besinnung zu kommen. Er wechselte den Winkel, zog fast heraus und ließ sein mächtiges Glied über Jacks Prostata gleiten.
Jack schnappte nach Luft. Er hatte nicht erwartet, dass Tony an ihn denken würde, dass er nach einer Abstinenz von vier Wochen seinen Drang kontrollieren, auf Jacks Nöte wie auf die seinen eingehen könnte.
Und doch tat er es. Die pulsierende Spitze massierte den sensiblen Punkt in seinem Inneren, rieb über ihn hinweg, gab Jack das Gefühl kurz vor der Explosion zu stehen.
Er stöhnte, als Tony seine Prostata erfahren bearbeitete, auf sie einhämmerte, so wie nur er es konnte, angespornt von Jacks Reaktionen, als er begann sich zu winden und zu seufzen, versuchte seine Hüften dem Anderen entgegenzustrecken, den Rücken durch zu beugen, in dem vergeblichen Bemühen mehr von seiner Kraft in sich aufzunehmen.
Tony hielt ihn in eisernem Griff, erlaubte ihm keine zusätzliche Freiheit, genoss das Gefühl seiner Macht.
Jack hörte es an der Art und Weise wie sich sein Keuchen verändert hatte, sah das leuchtende Grinsen, den triumphierenden Blick vor sich, hatte er ihn doch unzählige Male gesehen, wenn sie sich Angesicht zu Angesicht geliebt hatten.

“Was willst du, Jack... was willst du?”
Seine Stimme klang heiser, das glucksende Lachen fremd und unnatürlich.

“Dich”, stöhnte Jack. “Nur dich.”

“Und wie willst du mich?”

“Tief und hart und...”, er keuchte nun ebenfalls.
“Bitte Tony, bitte... gib es mir... gib mir alles.”

“Du willst es wirklich?”
Tony beugte sich zu ihm hinunter, leckte seine Muschel, ließ seine heiße, feuchte Zunge den Ohrkanal penetrieren, imitierte mit kurzen, spitzen Stößen die Bewegung seines Gliedes.

“Jaa.”
Jack bäumte sich auf, als eine Hand des Größeren herabglitt, seinen Penis an der Basis packte , umfasste, und rhythmisch zudrückte, überall, wo es ihr gelang Zugang zu der sanften Haut zu finden.

“Oh Gott, bitte Tony...”
Tony vergrub sein Gesicht in Jacks Nacken, verteilte heiße Küsse von einer Seite zu der anderen.
Seine Hand verließ Jacks pochendes Glied, ignorierte das Wimmern, das Jack nicht daran hindern konnte, aufgrund des Verlustes, seine Lippen zu verlassen, wanderte um den schlanken Körper herum bis er die Basis seines eigenen, in Jack versenkten Penis erreichte.
Er umfasste seinen steinharten Schwanz und bewegte ihn im Rund, ließ ihn rotieren, die Wände von Jacks engem Kanal dehnen und weiten, die Stimulation zu vervielfachen.

Jack stöhnte wieder.
“Oh Gott, Tony... wie...?”

Tonys zweite Hand befand sich nun zwischen Jacks Schulterblättern, hielt den Agenten unbeweglich, fest in seinem Griff, während er ihn bearbeitete.
Kurze, starke Stöße wechselten mit lasziven Rotationsbewegungen, zufriedenes, atemloses Lachen mit erregten Atemzügen.

“Wie kannst du... wie kannst du nur...”
Jack verstummte. Ein weiteres Stöhnen entrang sich seinen Lippen.

“Oh Gott, Tony...”

Tony pumpte schneller, sein Mund stand offen, das scharfe Einsaugen seines Atems begleitete die Gewalt seiner Stöße.

“Du willst es, du willst mehr, Jack? Du willst wissen, warum ich noch nicht gekommen bin?”
Er beugte sich wieder vor, wisperte leise.

“Sieh dir Michelles zufriedenes Gesicht an, dann weißt du warum.”

Jack wimmerte und er wusste nicht, ob es die Macht der unbarmherzigen Stöße war, die das Geräusch verursachten, oder die Qual, die sein Herz durchschnitt bei dem Gedanken an Tony, der sie alle drei betrog, seine Frau, seinen Liebhaber und sich selbst.

Und doch wollte er es nicht missen, konnte er es nicht beenden, nicht die Worte sagen, die ihn forttreiben würden, nicht das beenden, was offiziell überhaupt nicht begonnen hatte.

Der Gedanke, dass die anderen nur ein Stockwerk unter ihnen ihrer Arbeit nachgingen, niemals wagen würden, die angeblich wichtige Besprechung zwischen ihnen zu stören, dass irgendwo unter ihnen Michelle nichts ahnte, wog schlimmer, als die Schuldgefühle, mit denen er gewohnt war, umzugehen.

Aber wieder wich der Schmerz der Lust, wusste Tony welche Knöpfe er zu drücken hatte, welche Tasten zu betätigen, um ihn zur Ekstase zu treiben.
Er hatte sich stärker auf ihn gelehnt, seine gesamte Länge bis zum Anschlag in ihm begraben und Jack biss sich auf die Lippen, um einen Schrei zu unterdrücken, als er ihn tief und hart in sich fühlte, bebend, anschwellend, brüllend nach Erfüllung.
Beide Hände Tonys umklammerten nun seine Arme, paralysierten ihn vollständig.
Und in ihm schwoll Tonys heißer Schwanz größer und mächtiger an, als er es jemals zuvor gewesen war.
Langsam, unerträglich langsam, zog der Dunkelhaarige sein schmerzendes Glied wieder hervor, nur um es erneut in das empfangende Fleisch zu stoßen.

Jack jaulte, als er sich immer tiefer penetriert sah, als Tonys Penis ihn vollständig ausfüllte, als das glühende Schwert in ihm seinen Weg zurück nahm, seiner Prostata die Aufmerksamkeit schenkte, die ihm die Sinne zu rauben drohte.
Und er hätte geschrien, wenn Tony ihm nicht seine schlanken Finger in den Mund geschoben, jeden Laut vorsorglich erstickend.
Er umschloss sie mit seinen Lippen, saugte an ihnen, nahm sie tief in sich auf, so wie seine pochende Öffnung Tonys Glied in sich aufnahm, einsog, nicht weit genug in sein Inneres vorstoßen fühlen konnte.
Seine Zunge umspielte die sensiblen Nerven in den Fingerspitzen des Älteren, steigerte seine Erregung ins Unermessliche, bis Tony endlich die Kontrolle verlor.
Die gekonnt erwogenen Stöße wichen animalischer Lust, die Tony dazu trieb alle Selbstbeherrschung fallen zu lassen.
Er entzog Jacks feuchter Mundhöhle seine Finger mit einem Keuchen, bohrte beide Hände in Jacks Seiten, hielt sein Becken unbeweglich und begann wild und kräftig zuzustoßen.
Er gewann an Tempo, trieb sein Glied, das ihm noch nie zuvor derartig groß, fordernd, pures Begehren ausströmend, vorgekommen war, kraftvoll vorwärts, schneller und schneller, tiefer und tiefer, härter und härter in sein williges Opfer, das unter ihm stöhnte und seufzte, den wilden Ritt auskostete, sich der rohen Gewalt unterwarf, des anderen Erregung durch das Zucken und Beben seiner Muskeln in neue, unerahnte Höhen trieb, seinen heißen Stab unermüdlich, unwissentlich presste und massierte, bis Tony mit einem Mal erschauderte, innehielt, noch einmal tief zustieß.
Die angesammelte Kraft entlud sich, er zuckte, stieß noch einmal und ein weiteres Mal zu, lehnte den Kopf zurück und ergoss sich tief in dem anderen Mann, flutete seinen Kanal mit dem heißen Samen, schenkte ihm die Kraft, die er für ihn aufgespart hatte.

Jack öffnete seinen Mund und schloss die Augen.
Könnte er den anderen nur für immer in sich behalten, wäre es ihm möglich, seine Leidenschaft zu bewahren, mit sich zu nehmen, für ihn da zu sein, seinen Hunger zu stillen, seine Gier zu befriedigen und damit auch die Seine.
Mit einem letzten tiefen Seufzer kam er ebenfalls, fühlte das Aufbäumen der letzten in ihm verbliebenen Stärke, das Zusammenziehen der Hoden, die klebrige Flüssigkeit, die beinahe endlos aus ihm hinaus spritzte, während Tony mit letzten, pumpenden Bewegungen, sich entleerte, über ihm zusammenbrach, Hitze und Erschöpfung mit ihm teilte.
Und als er auf ihm liegen blieb, sein weiches Glied noch immer tief in seinem Inneren, da wusste Jack, dass er diesen Moment für nichts auf der Welt eintauschen würde, dass Tony, auch wenn er selbst es vielleicht nicht ahnen mochte, jedes Risiko und jede Seelenqual wert war.

---------------------------------------------------

Zurück/Back